Immer mehr Menschen in Bremen suchen Psychotherapeut*innen – Pandemie verstärkt Effekte psychischer Belastung

In der Presse wurde das Thema vielfach aufgegriffen: Besonders Kinder und Jugendliche leiden in der Pandemie, berichtet butenunbinnen. Psychotherapeuten hätten doppelt so viele Anfragen wie zuvor. Auch das zdf (zoom) hat sich mit der Thematik schon im April befasst und ein Bericht der Süddeutschen Zeitung titelte: Die psychische Not von Kindern und Jugendlichen im Lockdown wächst. Doch Geflüchtete leiden noch stärker unter der Pandemie als andere, denn vor allem der Kontaktmangel mache ihnen zu schaffen. Es fehle an Möglichkeiten, um Deutschkenntnisse zu verbessern und auch Sprachlernangebote seien eingeschränkt, schreibt Yahya Alaous in der Süddeutschen. In der Konsequenz steigen die Hürden der Teilhabe und dadurch zusätzlich die psychische Belastung.
Daniela Krebs (BAfF e.V.) resümiert die Auswirkungen auf die psychosoziale Arbeit mit Geflüchteten und schlussfolgert: Die Maßnahmen rund um die Coronapandemie dürfen nicht dazu führen, dass die Barrieren zur Gesundheitsversorgung für Geflüchtete unüberwindbar werden.

Neuaufnahme bei REFUGIO

Wir planen für die zweite Jahreshälfte wieder Kapazitäten für Neuaufnahmen ein. Der nächste Termin für eine telefonische Anmeldung ist für die dritte Septemberwoche 2021 geplant.