Termine

16. Mai, 19 Uhr

Abschiebung trotz Krankheit?
Die Rechte von besonders Schutzbedürftigen und psychisch erkrankten Geflüchteten

Menschen, die vor Gewalt, Verfolgung, Vertreibung oder Folter nach Deutschland flüchten müssen, leiden vielfach an einer traumabedingten psychischen Erkrankung. Bei Kindern und Jugendlichen ist jede*r zweite betroffen. Daraus resultiert der Anspruch auf eine adäquate gesundheitliche Versorgung und Garantien einer Berücksichtigung im Asylverfahren. Nicht selten werden jedoch weder die besondere Schutzbedürftigkeit noch die Notwendigkeit der Versorgung früh genug erkannt. Auch der mögliche Schutz vor einer Abschiebung erfordert besondere Verfahrensweisen.
Nina Hager stellt die rechtlichen Rahmenbedingungen vor und gibt Praxishinweise, an denen sich Ärzt*innen, Psychotherapeut*innen, Rechtsanwält*innen und Unterstützende sowie Beratungsstellen orientieren können. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Vernetzung und zum Fachaustausch.

Nina Hager ist Volljuristin und Rechtsreferentin bei der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF e.V.) in Berlin.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Bremen und der Stadtbibliothek Bremen.

Ort: Wallsaal/Zentrale Stadtbibliothek, Am Wall, Bremen

21. März, 19:30 Uhr

Versteh mich nicht zu schnell“ –

Achtsames Arbeiten mit geflüchteten Menschen.

Die Stiftung Refugio möchte mit dieser Veranstaltung das Gesprächsforum als Format wieder aufnehmen.
Im März wird Katharina Witte nun ihr neues Buch vorstellen und zum Gespräch einladen.
Wir freuen uns auf einen inspirierenden Abend und anregende Gespräche.

Dieses Buch bietet Ehrenamtlichen und beruflich Tätigen im Arbeitsfeld geflüchteter Menschen wertvolles Orientierungs- und Beratungswissen für die Praxis. Der Leser profitiert von der langjährigen Erfahrung der Autorin als Supervisorin und von ihren unterschiedlichen Zugängen zum Kontext Flucht. Das Buch setzt sich mit der Angst vor dem Fremden auseinander, aber auch mit der Entdeckung des Fremden in uns selbst. Es soll Mut machen, Fragen zu stellen, und so Ängste in Neugier und Selbstbewusstsein umwandeln. Zahlreiche Fallbeispiele, Methoden und Wissensbausteine dienen als konkrete Arbeitshilfe und unterstützen bei der Reflexion der eigenen Arbeit.

Katharina Witte (2017). Versteh mich nicht zu schnell“ – Achtsames Arbeiten mit geflüchteten Menschen. Springer,
Wiesbaden. ISBN 978-3-658-17040-0

Um Anmeldung per Email an oeff@refugio-bremen.de wird gebeten.

Ort: Seminarraum, Außer der Schleifmühle 53, 28203 Bremen

8. Dezember 2017

Tag der offenen Tür bei REFUGIO Bremen

Wir laden Sie herzlich ein, ab 13 Uhr unsere neuen Räume Außer der Schleifmühle 53 kennen zu lernen und mit uns ins Gespräch zu kommen. Um 14 Uhr findet die offizielle Eröffnung statt zu der Frau Sozialsenatorin Anja Stahmann ein Grußwort sprechen wird.

9. – 11. November 2017

Das Persönliche und das Politische – Psychosoziale Gesundheit von Flüchtlingen zwischen Versorgung und Funktionalisierung

Herbsttagung der BAfF und Refugio Bremen

Die fachliche und politische Diskussion um die therapeutische Behandlung Geflüchteter unter den sich ändernden gesellschaftlichen und politischen Bedingungen werden im Mittelpunkt der Tagung stehen. Ausgehend von dem initialen Funken bei der Gründung der Zentren bewegen wir uns heute zwischen „festem Bestandteil der Versorgungsstruktur“ und Funktionalisierungsbegehren verschiedener Seiten. Anhand von Fragen zur Entwicklung des Traumakonzepts, der Rolle und Bedeutung von Früherkennung oder dem Einfluss der Politik auf die Arbeit der Behandlungszentren wollen wir uns verorten und Räume für Perspektiven und neue Ziele schaffen.

Details dazu finden Sie hier: www.refugio-bremen.de/aktuelles/tagung-2017/

Veranstalter:

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V.
Paulsenstr. 55- 56 | 12163 Berlin  | www.baff-zentren.org

Refugio Bremen e.V.
Außer der Schleifmühle 53 | 28203 Bremen

 

MITMACHEN & SPENDEN